Wahrheiten

Würde mich jemand fragen: „Magst du geschlagen, gepeitscht, genadelt, mit Klammern bestückt, von Messern aufgeschlitzt, von Dornen zerrissen, von Händen und Zähnen zerfetzt werden?“ Dann würde ich aus tiefster Überzeugung und vollkommen ehrlich antworten: „Du hast sie doch nicht alle. Wie könnt ich so was an und für sich mögen. Niemals nicht!“ 
Eine meiner Wahrheiten.
Brechender Zorn, jenseits von jedem Opfer und Täter Geschwafel, über die Ungerechtigkeiten in dieser Welt. Aufschreien, anschreien wegen und gegen die Gewalt der Gewaltigen, im Großen wie im Kleinen.
Eine meiner Wahrheiten. 
Das Schreien meines Gegenübers, das Winden, Bitten, Betteln, die Verzweiflung. Der bemühte Versuch eines Wohlverhaltens auf der einen Seite und das willkürliche Zerrbrechen der aufgestellten Regeln auf der anderen Seite, weil es nur eine gültige Regel gibt: Meinen Willen. Schmerz in solch einer Intensität und Grausamkeit, dass der Tod auf der Schwelle tanzt und Hass und Abwehr sich in die Schönheit und den Wahnsinn einer selbstlosen Liebe wandeln.
Eine meiner Wahrheiten. 
Beim Betrachten der Filme aus den Folterkellern der Welt mir die Seele aus dem Leibe kotzen und in Tränen ertrinken derart, dass das Sprechen darüber wie das Knirschen von verhornten Fingernägeln auf blass grauen Fensterscheiben klingt. 
Eine meiner Wahrheiten 
Schmerz als Ritual, als Türöffner, als Wegbereiter, als Bote von und zu der eigenen Seele. Schmerz, mir gehörend, mich mir selbst offenbarend. Fantasien voller Blut, Gewalt, Hoffnungslosigkeiten, unerträgliche Zumutungen für Körper und Geist. Seit frühester Kindheit verbunden mit der Lust am eigenen Körper und der Sehnsucht nach vergrabenem Wissen in Raum und Zeit. Schmerz in unendlich vielen Variationen - verbunden mit einer unermesslichen Gier nach Wahrhaftigkeit.
Eine meiner Wahrheiten. 
Dich sanft in meinen Armen wiegen, deinen Körper nur mit meinem Atem streicheln, dich groß und stark und mutig nennen, wenn du heulend wie ein Baby in meine Körperfalten dich vergräbst. 
Eine meiner Wahrheiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen